Freitag, 19. September 2014

6. Tag: Stellenbosch-Cederberge

Am Morgen steuerten  wir als erstes nach dem guten Frühstück die Blowbeerbucht nördlich von Kapstadt  an, um einen letzten Blick auf den Tafelberg zu werfen:

Im Anschluß an den Getränkekauf  ging es in den West Coast Nationalpark.  Wären wir allein gewesen, hätten wir uns hier wohl den ganzen Tag aufgehalten. So beschränkte es sich auf eine Pirschfahrt entlang der Hauptstraße und eine kurze Exkursion über Stege in ein Vogelgebiet.

Dort gelang Thomas u.a. diese Aufnahme von zwei hintereinanderfliegenden großen Flamingos:

 Außerdem sahen wir Elantantilopen in weit-weit-weg, Leopardschildkröten, dieses Steinböckchen ...

... und Familie Strauß mit mindestens 5 Küken. Vater Strauß fand es nicht so prickelnd, dass ihnen das Steinböckchen zu nahe kam:

Ein Paradies-Kranich-Pärchen, Nationalvogel Südafrikas, soll hier für heute den Abschluß bilden. Wir sahen zwischen dem Nationalpark, dem Jachthafen, an dem wir einen Mittagsimbiß nahmen, und der Endunterkunft insgesamt 19 Paradies-Kraniche - Rekord für diese Strecke lt. Stefan.

Gegrilles Abendessen und ein Rotwein, der mit Roiboos-Tee versetzt ist (sehr lecker!) rundeten den Tag ab.

Kommentare:

  1. Den Rooibosrotwein würde ich auch gerne mal probieren. Heißt es nicht Elenantilopen?? Ja, ich glaube, wenn man alleine unterwegs ist, hat man mehr Ruhe und Zeit, oder?

    AntwortenLöschen
  2. Stefan sagte Elant... Ja klar ist es alleine besser, wenn man sich ein wenig auskennt...

    AntwortenLöschen