Mittwoch, 1. Oktober 2014

18. Tag: Chobe NP-Victoriafälle NP

Heute morgen veranstalteten die Reiseleiter einen Wettlauf zur Grenze nach Zimbabwe. Da die Abwicklung dort schon mal gerne 3 Stunden dauern kann, will jeder mit seiner Gruppe möglichst der erste in der Schlange sein. Das haben wir mit Leichtigkeit geschafft. Das Visum wurde gegen die Gebühr von 30 US$ zügig ausgestellt und wir waren schon 9.30 Uhr im Hotel in Victoria Falls - da waren die Zimmer natürlich noch gar nicht frei. Da keiner einen Helikopterrundflug machen wollte, hatten wir den Vormittag bis 15 Uhr zur freien Verfügung, was wir dazu nutzten, schon alleine die Fälle zu besuchen, um schon mal alles auszukundschaften.
Jetzt im September ist in der Mitte der Horseshoe-Fall schon inaktiv, aber trotzdem ist das alles noch sehr beeindruckend. Die Gischt ist angenehm, man kann noch etwas anderes sehen als Wassernebel, was in der Regenzeit bei Hochwasser wohl nicht der Fall ist. Das hier ist der Cascade-Fall:
Auf dem Rückweg lauerten uns Souvenir-Wegelagerer auf, und da Stefan uns im Bus einiges erzählt hatte, ließen wir uns letztlich bequatschen und kauften zwei schöne Hippos aus Stein.
Am Nachmittag konzentrierten wir uns auf Langzeitaufnahmen mit Graufilter, weil das Wasser sonst zu hell für längere Belichtungszeiten ist. Eines der Fotos, die dabei entstanden sind, ist dieses hier von den Hauptfällen:
 
Der Termin für den Gang zu den Fällen liegt wohl deshalb auf dem Nachmittag, damit man am Cascade-Fall den Regenbogen sehen kann. Der kommt leider auf dem Foto nicht soooo gut zur Geltung:

In dem dazugehörigen Regenwald, der von der Gischt profitiert, leben diese Buschböckchen, sehr schön gezeichnete kleine  Antilopen:

Unser Hotel hat eines der besten Restaurants im Lande, also haben wir ein letztes gutes Abendessen genossen und ein lokales Zambesi-Bier probiert. Morgen geht die Fliegerei nach Hause los. Von Flughafen zu Flughafen...

Kommentare:

  1. Wir sind gespannt auf Euer Resümee. Kein Raubkätzchen zu sehen, ne ganze ?Menge Fahrerei aber nicht selber geplant. Unsers wâr es nicht. Vor allen unter der Prämisse "Tolle Fotos" Aber vielleicht sehen wir das aus der Enrfernung auch völlig falsch. Wir freuen uns auf die wirklichen Highlights.

    AntwortenLöschen
  2. Fazit kommt, auch telefonisch oder persönlich. Sind zu Hause Internet-los. Und Telefon geht auch nicht. Und da ich nur eine 50-Minuten-Flatrate auf dem Handy habe, und der Monat gerade erst angefangen hat... Wir melden uns, sobald es wieder funktioniert!

    AntwortenLöschen